Den Puls fühlen
Pfarrer Paul Wellauer.

Den Puls fühlen

Thurgauer Kirchenbote berichtet: Der Bischofszeller Gemeindepfarrer Paul Wellauer kandidiert fürs Kirchenratspräsidium. Im Zentrum steht für ihn der Kontakt zur Basis.

Paul Wellauer ist in Bussnang aufgewachsen und seit fast zwölf Jahren Pfarrer in der Evangelischen Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil. In einer Medienmitteilung begründet er seine Motivation fürs Kirchenratspräsidium: «Seit ich im Pfarramt bin, interessiert und motiviert mich das Denken und Wirken auf strategisch-planerischer Ebene im grösseren Zusammenhang, und mir liegt die Entwicklung der Thurgauer Kirche sehr am Herzen.»

Kantonal engagiert und vernetzt
Wellauer engagiert sich in der Synode, dem Kirchenparlament, wo er auch in der Geschäftsprüfungskommission mitwirkt. Die Vernetzung zwischen den Kirchgemeinden sei ihm wichtig, seine Erfahrung als Stiftungsratspräsident der «Stiftung Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber» sei zusätzlich wertvoll. Er habe in vielen Kirchgemeinden den Puls der Menschen fühlen können: In einer ländlichen Kirchgemeinde aufgewachsen, arbeitet der verheiratete Familienvater heute in einer mittelgrossen. Dazwischen war er viele Jahre Pfarrer in der grossstädtischen Kirchgemeinde Zürich-Altstetten.

Weiterhin in Kirchgemeinde verwurzelt
Wellauer betont, er sei nach wie vor mit voller Überzeugung und Herzblut Gemeindepfarrer: «Ich liebe die Arbeit an der Basis.» Seine Vision sei, im Gespräch mit Gott und den Menschen gemeinsam nach Lösungen zu suchen, Einsichten zu gewinnen, Schritte zu planen und zu gehen. «So erlebe ich zukunftsfähiges Christ- und Kirche-Sein.»

Dieser Beitrag ist im Thurgauer Kirchenboten vom März 2021 erschienen.

Schreibe einen Kommentar